Vita
Topmöller beschreibt seine Ziele

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am 13. September finden die Kommunalwahlen in Ennigerloh statt. Sie wählen nicht nur den Stadtrat, sondern auch Ihren Bürgermeister für die kommenden 5 Jahre.

Ich bewerbe mich um dieses zukunftsweisende und anspruchsvolle Amt des Bürgermeisters für unsere Stadt Ennigerloh!

Die kommunalpolitische Arbeit hat mich schon immer sehr interessiert, denn hier hat man die Möglichkeit, sich aktiv in die Weiterentwicklung seines Lebensumfeldes einzubringen. Seit mehr als 20 Jahren bin ich für die CDU-Ennigerloh in der Stadtpolitik tätig.

Zunächst als sachkundiger Bürger, dann mit Ratsmandat und seit 2014 zusätzlich in der ehrenamtlichen Funktion des ersten stellvertretenden Bürgermeisters der Stadt engagiere ich mich für die Belange unserer Stadt. Meine Begeisterung für die Politik hat sich nicht geändert. Sie ist noch genauso stark ausgeprägt wie am ersten Tag. Also warum nicht den Schritt wagen, hauptberuflich für meine Stadt Verantwortung zu übernehmen!

Viele Herausforderungen haben meine politische Arbeit begleitet. Einige eingebrachte Ideen führten zu Erfolgen. Zum Beispiel die Sicherung der Nahversorgung in Ostenfelde. Die damals von der CDU-Ortsunion eingeleiteten Gespräche führten letztendlich dazu, dass der K&K in Ostenfelde seine Zelte aufschlug und mittlerweile auch in Westkirchen und Enniger die Nahversorgung sichern. Unvergessen in diesem Zusammenhang die „Gutsche-Kutsche“ vom Busunternehmen Kottenstedte. Oder der eingebrachte Antrag, die klammen Kassen der Stadt durch den Verkauf von städtischen Erbpachtgrundstücken zu füllen, bewahrte uns das ein oder andere Mal vor der Haushaltssicherung. Oder die zusätzlich bereitgestellten Haushaltsmittel für den Stadtsportverband haben ein Mehrfaches an Investitionen in unsere Sportinfrastruktur bewirkt.

Mein Prinzip, Augen auf, zuhören und Lösungen suchen, aber auch Neues auskundschaften, das meine Stadt modern nach vorne bringt.

Die gerne von Amtsinhabern angepriesene Verwaltungserfahrung kann von Vorteil sein, vernebelt aber gelegentlich den Blick für richtungsweisende Lösungen. Was bringt die beste (Sport)Infrastruktur, wenn die Bürgerschaft abwandert? Bereitstellung von Wohnbauflächen, das Schließen von Baulücken im Innenraum, ein Baulückenkataster erstellen usw... Jahrelange Forderungen, die unerhört geblieben sind. Einer meiner ersten Aufgaben, wenn…...!

Die Digitalisierung muss in unseren Schulen etabliert werden. Die Coronapandemie hat es uns vor Augen gehalten, wie wichtig das digitale Klassenzimmer ist. Jede Schülerin und jeder Schüler muss einen Zugang dazu bekommen. Wir müssen Geld in die Hand nehmen und nicht nur auf unzureichende Zuschüsse von Bund und Land hoffen.

Das die Glasfaser den Einzug in unsere Haushalte gefunden, das war schon ein hartes Stück Arbeit. Mit meinen politischen Weggefährten konnten wir dieses Projekt überzeugend der Bürgerschaft vermitteln. Der Startschuss für einen Online-Marktplatz, wie „Lozuka“, Lokal Zuhause kaufen wären umsetzbar. Das Prinzip ist online bestellen, aber lokal kaufen und kostenlos nach Hause liefern lassen. Eine tolle Idee, besonders für Menschen mit eingeschränkter Mobilität.

Kreatives Arbeiten mit großen Datenmengen ist dann auch in ländlichen Stadtteilen möglich. Es hat auch den Vorteil, dass für diese Arbeit weniger Gewerbeflächen bereitgestellt werden müssen. Für die Akquise von Gewerbetreibenden ergibt sich für die Wirtschaftsförderung eine neue Klientel für den Standort Ennigerloh.

Unsere „Strombauern“, die für eine erhebliche Senkung des CO2-Ausstoßes sorgen, brauchen bald neue Perspektiven, damit ein wirtschaftliches Betreiben der Anlagen weiterhin betriebswirtschaftlich möglich ist. Es brennt unter den Nägeln. Warum habe ich als einziger in meinem Wohngebiet eine Solaranlage auf dem Hausdach? Themen, die umgehend bearbeitet werden müssen!

Die Verkehrssituation in unserer Stadt muss nachhaltig unter Berücksichtigung der Erfordernisse der Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger sowie des Umweltschutzes verbessert werden. Der Focus ist hier auf die Vernetzung der Stadtteile zulegen. Eine direkte Anbindung an das S-Bahnnetz des Münsterlandes ist für die Mobilität und das Bleiben in unserer Heimatstadt alternativlos. Das vorhandene Fahrradwegenetz ist auf eine mögliche Aufwertung als Schnellradwege zu überprüfen.

Wir beklagen uns, dass unsere Ehrenamtler immer älter werden und kein Nachwuchs in den Startlöchern steht. Ich sehe es als Chefsache an, dafür Sorge zu tragen, dass Jung und Alt zusammenkommen. Das Projekt „Keep on“ (Schüler in der Politik) hat gezeigt, dass die Jugend aufgeschlossen ist für Neues.

Die Neugestaltung des Marktplatzes mit seinem Umfeld glänzt seit Jahren mit Stillstand. Wenn die Kastanie nicht abgängig gewesen wäre, wäre nichts passiert. Hier besteht dringender Handlungsbedarf den Kern inklusive des Drubbel‘s weiterzuentwickeln.

Diese Beispiele zeigen, dass Ennigerloh dringend weiterentwickelt werden muss, damit es lebenswert bleibt und eine nachhaltige zukunftsfähige Stadt wird.

Das werde ich anpacken, das werde ich gestalten, so sehe ich die Amtsführung des Bürgermeisters. Er muss eine Vision haben. Ich habe sie: Ennigerloh = meine moderne Stadt.

CDU Deutschlands CDUPlus Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Angela Merkel bei Facebook
©   | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.11 sec. | 314 Besucher